19.06.2014„Seine persönliche Entscheidung ist zu akzeptieren“

Benjamin Zabel

Erklärung zum 2. Wahlgang der Oberbürgermeisterwahl

Plauen – Zur Erklärung des Oberbürgermeisterkandidaten Uwe Täschner, der als parteiloser Einzelbewerber von der SPD zur Oberbürgermeisterwahl am 15. Juni 2014 unterstützt wurde, erklärt der Ortsvereinsvorsitzende der SPD, Benjamin Zabel:

„Wir bedauern die Ankündigung von Uwe Täschner, seine Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl für den zweiten Wahlgang nicht aufrechtzuerhalten. Mehr als 26 Prozent der Wählerinnen und Wähler haben ihm ihr Vertrauen am 15. Juni geschenkt und wir waren zuversichtlich, dieses Ergebnis am 6. Juli noch zu steigern. Seine persönliche Entscheidung ist zu respektieren. Es ist uns gemeinsam gelungen, dass der Amtsinhaber einen Stimmenverlust von mehr als 11.000 Stimmen hinnehmen musste. Uwe Täschner kandidierte mit einem eigenen inhaltlichen Profil, keiner der beiden anderen Kandidaten kann ein schlüssiges Konzept zur Haushaltssicherung in den kommenden Jahren darstellen und die beiden konnten bisher auch nicht erklären, wie sie ihre Investitionsversprechungen bei gleichzeitiger Haushaltssanierung umsetzen wollen, ohne dabei die Zuwendungen für das soziale und kulturelle Leben in unserer Stadt zu kürzen. Die SPD knüpfte an ihre Unterstützung immer inhaltliche Bedingungen. Aus derzeitiger Sicht erfüllt weder Ralf Oberdorfer noch Steffen Zenner diese. Viele Wählerinnen und Wähler haben damit im zweiten Wahlgang die Wahl zwischen zwei konservativen Kandidaten, die in ihrer Art ähnlich, viel versprechen, aber wenig konkret erscheinen lassen.“




Links und Weiterführendes