12.06.2015SPD/Grüne-Fraktion für streikbedingte Rückerstattung der Elternbeiträge

Christian Hermann

Finanzielle Belastung soll von den Schultern der Eltern genommen werden

Plauen – Die Fraktion aus SPD und Grünen im Plauener Stadtrat hat gestern einen Antrag im Büro des Oberbürgermeisters eingereicht. Dieser sieht eine Rückerstattung der Elternbeiträge durch die Streikmaßnahmen der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst in den kommunalen Kindertageseinrichtungen vor.

Nach den vorangegangen Warnstreiks hat die Gewerkschaft ver.di ab dem 11.05.2015 unbefristete Streiks angekündigt. Im Rahmen der aktuellen Streiks in den städtischen Kindertageseinrichtungen kam es zu umfangreichen Ausfallzeiten in der Betreuung von Kindern. Auch wenn momentan die Schlichtungsmaßnahme für einen vorübergehenden Stopp des Streiks sorgt, waren die Eltern, deren Kinder in den städtischen Kitas betreut werden, jedoch von erheblichen Unannehmlichkeiten betroffen. Die angebotene Notfallbetreuung reicht in vielen Fällen nicht aus, um den Bedarf an Betreuung zu decken. Eltern müssen Urlaubstage nehmen und/oder für alternative Betreuungsangebote während der Streik-Tage einen zusätzlichen finanziellen Aufwand in Kauf nehmen.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Christian Herrmann nimmt hierzu Stellung: "Der umfangreiche Betreuungsausfall ist schon Belastung genug für die Eltern. Daher ist es moralische Selbstverständlichkeit, die Einsparungen der Stadt durch die bei Streik wegfallenden Personalkosten zu nutzen, um die Eltern wenigstens finanziell etwas zu entlasten."

"Mit dem Einreichen des Antrages möchten wir auch unsere Wertschätzung gegenüber den Erzieherinnen und Erziehern im Streik zum Ausdruck bringen und zugleich Druck von den Eltern nehmen", erklärte die Stadträtin Juliane Pfeil. Hierbei gilt der Grundsatz: gute Arbeit bedarf qualitativ hochwertigem Personal, und das muss sich im Einkommen derer widerspiegeln. Pfeil: "Die Qualität der Arbeit sollte auch im Gehalt der Erzieherinnen und Erzieher erkennbar sein."

Aus diesem Grund fordert die SPD/Grüne-Fraktion die Rückerstattung in Form einer einmaligen freiwilligen Leistung der Stadt Plauen in Höhe von 1/20 je ausgefallenem Betreuungstag für den Zeitraum ab dem 11.05.2015. Die Erstattung finanziert sich dabei selbst, da die Personalaufwendungen bei rund 80% der Gesamtkosten liegen, während der Elternbeitrag nur rund 20% der Gesamtkosten deckt.




Links und Weiterführendes